Aktuelles

event-logo

Durch einen Fehler, bei dem es sich vermutlich um eine Zeitüberschreitung beim Verbindungsaufbau zu Twitter handelt, können die Tweets dieses Benutzers nicht angezeigt werden.

canoesprint2014-sponsors-988x90

Aktuelles

Vier Medaillenentscheidungen im Parakanu - Erste Medaille für Deutschland

canoesprint2014-brit gottschalkBei der Kanu-EM in Brandenburg gab es bereits am Vormittag des zweiten Wettkampftages vier Medaillenentscheidungen im Parakanu, dabei sorgte die Wiesbadnerin Brit Gottschalk mit ihrem dritten Platz im Einer-Va´a für das erste deutsche Edelmetall. Andrea Green aus Großbritannien konnte sich in diesem Rennen die Goldmedaille vor der Russin Volik sichern. „Ich habe auf eine Medaille gehofft“, meinte Brit Gottschalk kurz nach dem Rennen. „Kannte aber meine Gegner kaum. Die Britin und die Russin waren früh vorne weg, deswegen habe ich mir mit der Spanierin einen Fight geliefert.“

Die erste Goldmedaille des Tages ging an die Italienerin Veronika Plebani im Einer-Kajak der Damen in der Schadensklasse TA. „Ich bin vollkommen überrascht“; sagte Plebani. „Da Emma Wiggs eigentlich die Favoritin war. Ich habe schon mit einer Medaille gerechnet, aber nicht mit dem Sieg.“

Im Anschluss folgte der K1 der Herren in der Schadensklasse A, indem wieder Christian Mathes auf Medaillenkurs gehen wollte. Nach einem sehr spannenden Rennen blieb leider nur der vierte Platz für den Regensburger. Einmal mehr konnte der Brite Ian Marsden das Rennen für sich entscheiden. „Ich war näher am Briten dran als bei der WM“, sagte Mathes. „Allerdings war es sehr schade, dass ich 50m vor dem Ziel einen ordentlichen Wackler drin hatte. Das hat mich wohl die Medaille gekostet.“ 

Im Einer-Va´a der Damen in Schadensklasse A war die haushohe Favoritin Jeanette Chippington (Großbritannien) einmal mehr unschlagbar. „Ich bin vollkommen überwältigt“, sagte Chippington. „Meinen Zustand kann man mit drei Worten beschreiben: Erleichtert - Glücklich - Stolz.“
Stefan Deuschl, der sich nach seinem zweiten Platz im Semifinale sichtlich gefreut hat, meinte im Anschluss: „In meinem Alter hat man keinen Ferrari mehr, aber mein Diesel lief sehr gut. Am Start muss ich noch impulsiver werden. Bin aber happy, dass ich mein Ziel erreicht habe.““

Alle Kanu-Sprinter eine Runde weiter

Bei den Sprint-Vorläufen über 200m der Kanu-Rennsportler kamen alle fünf deutschen Boote weiter. Dabei starteten für die deutsche Kanu-Nationalmannschaft Jonas Ems und Sabine Volz im Einer-Kajak, Stefan Kiraj im Einer-Canadier und im Zweier-Kajak Franziska Weber / Tina Dietze bei den Damen und Ronald Rauhe und Tom Liebscher bei den Herren. Rauhe / Liebscher, die in der Welt-Cup-Serie einen Triple schafften, paddelten in Brandenburg an der Havel souverän zum Vorlaufsieg.

Flatwater - App

appstore-buttonandroidmarket-buttonwindowsstore-button

Partner des Sports

sport-dkv-logosport-eca-logosport-land-brandenburg-logosport-stadt-brandenburg-logosport-regattateam-logosport-bmi-logo

canoesprint2014-sponsors-400x955

Facebook

 

Instagram